CDU für dezentrale Weihnachtsmarktstände

Die CDU-Fraktion der Limburger Stadtverordnetenversammlung und des Ortsbeirates Kernstadt schlägt vor, dass die Stadtverwaltung versuchen sollte, als Alternative für den kürzlich abgesagten Christkindlmarkt dezentrale Lösungen zu finden. Die Christdemokraten können sich gut vorstellen, dass einzelne Schausteller ihre Stände an dezentralen Orten betreiben. In Frage kämen dafür z.B. Plätze in der Altstadt, der Neumarkt oder der Fußgängerzone. Ein solches dezentrales Christkindlmarkt-Angebot würde helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen und die Schausteller und den Einzelhandel zu unterstützen. „Die Adventszeit wird diesmal natürlich anders als sonst, aber so könnten wir den Limburgern und ihren Familien in der Vorweihnachtszeit ein bisschen „Normalität“ in ihrer Stadt ermöglichen,“ so Sascha Schermert von der CDU-Fraktion im Ortsbeirat Kernstadt.

Dabei sei es natürlich wichtig, dass die geltenden Abstands- und Hygienevorschriften beachtet würden. Dies sei aber bei vielen Angeboten ähnlich wie im Einzelhandel möglich, der schließlich auch geöffnet sei. Wenn z.B. wie bei einem Crêpes-Stand kein Alkoholausschank erfolge und auch die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden könnten, dann sollte die Stadt den Marktstand auch genehmigen. Das gelte auch für Stände mit kunsthandwerklichem Angebot oder anderen Esswaren und mit nicht-alkoholischen Getränken wie z.B. Pommesbuden, Suppen, Süßigkeiten.

Mit einem solchen Angebot könnte die Stadt auch den Schaustellern gezielt helfen. Diese hätten in den letzten Monaten wegen der vielen abgesagten Volksfeste enorm gelitten. Bei weiteren kompletten Umsatzausfällen sei ansonsten zu befürchten, dass einige dieser Betriebe Insolvenz anmelden müssten. Dann würden diese Anbieter zukünftig als Beschicker für den Christkindlmarkt nicht mehr zu Verfügung stehen.

Viele andere Städte planen in diesem Jahr statt des traditionellen Weihnachtsmarktes dezentrale Lösungen oder erstellen momentan Konzepte, um solche Angebote zu ermöglichen. „Solche kreativen Lösungen brauchen wir auch in Limburg, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt,“ so der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Christopher Dietz.

 

Den traditionellen Weihnachtsmarkt kann es in diesem Jahr nicht geben. Die CDU Limburg will den Schaustellern dennoch Angebotsmöglichkeiten eröffnen und so die Innenstadt beleben.