Bürgermeisterwahl: CDU unterstützt Laux

„Limburg braucht einen neuen Bürgermeister, und der soll Stefan Laux heißen.“ Darin ist sich die CDU Limburg einig. Im Rahmen einer Mitgliederversammlung im Bürgerhaus Lindenholzhausen haben die Christdemokraten am Dienstagabend daher beschlossen, Stefan Laux bei seiner Kandidatur für die Spitzenposition im Rathaus tatkräftig zu unterstützen. Laux erhielt in geheimer Wahl 98% der abgegebenen gültigen Stimmen.

Stadtverbandsvorsitzender Christian Wendel hatte den entsprechenden Vorschlag des Vorstandes zunächst eingehend begründet. Da in Limburg zu wenig vorankomme, brauche die Stadt dringend einen Bürgermeister, der Ideen habe und als Führungskraft auch in der Lage sei, diese umzusetzen. Stefan Laux sei dafür der ideale Mann. Er habe nicht nur im Laufe seiner beeindruckenden beruflichen Karriere, sondern auch als erfolgreicher Vereinsvorsitzender immer wieder gezeigt, dass er anpacken und Projekte voranbringen könne. Wendel dazu wörtlich: „Stefan Laux setzt seine Ideen um, und er tut dies als Teamplayer. Er verfügt seit vielen Jahren über Führungs- und Leitungserfahrung an der Spitze einer der größten Schulen im Landkreis.“ Als Neuling in der Kommunalpolitik bringe er zudem den Blick von außen und innovative Vorschläge mit. Man habe sich auch sehr bewusst dazu entschieden, Laux als unabhängigen Kandidaten zu unterstützen. Er sei überzeugtes CDU-Mitglied, wolle aber klar und deutlich zeigen, dass er für alle Limburger antrete und deren Meinungen und Ideen wertschätze.

Stefan Laux ging darauf in seiner Vorstellungsrunde direkt ein. Er habe sich – in Absprache mit den Verantwortlichen der CDU – bewusst für eine andere, innovative Art von Kandidatur und Wahlkampf entschieden. Das wurde an diesem Abend schon dadurch deutlich sichtbar, dass Laux seine „rollende Machbar“ (ein dreirädriges Wahlkampfmobil der Marke Ape) direkt vor der Bühne geparkt hatte. Über die sozialen Medien und mit einfallsreichen Aktionen – beispielsweise am Mutter- und am Vatertag – sei es ihm gelungen, mit einer großen Bandbreite an Bürgern in Kontakt zu kommen. Auch die Einladung in seine „Machbar“ stoße auf große Resonanz weit über die traditionelle CDU-Klientel hinaus. Dort, in der Barfüßerstraße, könnten Interessierte jeden Samstag und nach Vereinbarung mit ihm über die Zukunft der Stadt reden. Aus den vielen Gesprächen nehme er vor allem mit, dass die Leute eine Stadtentwicklung mit Augenmaß wollten. Limburg könne und müsse sich zwar weiterentwickeln, dies solle aber behutsam geschehen. Laux dazu wörtlich: „Die Kernstadt und die Stadtteile müssen ihren Charakter bewahren.“ Statt auf reines Größenwachstum wolle er als Bürgermeister deshalb auf qualitative Fortschritte setzen.

Dafür gebe es viele Ansatzpunkte. Laut Laux ist es dringend erforderlich, in die Ortskerne sowie die Innen- und Altstadt zu investieren. Für eine gute Gesundheitsversorgung – nicht zuletzt im Facharztbereich – will er sich ebenso einsetzen wie für noch mehr Familienfreundlichkeit der Stadt. Unverzichtbar für ein liebens- und lebenswertes Limburg sind für Laux auch attraktive Grünzonen. Dabei denkt er nicht nur an den Schafs- und den Greifenberg, sondern auch an die Naherholungsgebiete in den Stadtteilen und nicht zuletzt den Lahnbereich, der endlich zu einem „Stadtpark Lahn“ weiterentwickelt werden müsse. Einen Schwerpunkt will Stefan Laux als Bürgermeister zudem im Bereich Sicherheit und Sauberkeit setzen und die Einführung einer Stadtpolizei prüfen. Eine solche Stadtpolizei könnte nach Ansicht von Laux die Arbeit der Landespolizei dort sinnvoll ergänzen, wo die derzeitigen Hilfspolizisten an ihre Grenzen kämen.

Ein weiterer politischer Schwerpunkt resultiert direkt aus der Biographie des Bürgermeisterkandidaten Stefan Laux: Er bezeichnet sich selbst als „überzeugten Ehrenamtler“. Deshalb soll die Tür seines Dienstzimmers im Rathaus insbesondere den vielen Aktiven in den Vereinen, Initiativen, Kirchengemeinden, Feuerwehren und Kirchengemeinden immer offenstehen. „Die Unterstützung der Ehrenamtler wird im Rathaus Chefsache werden.“, so Laux.

Laux‘ Ideen stießen auf viel Zustimmung unter den CDU-Mitgliedern. Mehrere Redner, darunter Altbürgermeister Martin Richard und der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch, sagten Laux ihre Unterstützung im Wahlkampf zu. CDU-Vorsitzender Wendel fasste die Stimmung in seinem Schlusswort so zusammen: „Wir freuen uns auf einen fairen und engagierten Wahlkampf!“

Zur Person: Stefan Laux

Stefan Laux ist 51 Jahre alt, verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder. Er ist in Limburg geboren, zur Schule gegangen und war in Kindheit und Jugend unter anderem als Messdiener und im Sportverein aktiv. Laux ist gelernter Tischler und Berufsschullehrer für katholische Religion sowie Bau-/Holztechnik. Seit 2012 leitet er die Friedrich-Dessauer-Schule. Laux ist in der Brückenvorstadt aufgewachsen und hat die Leo-Sternberg-Schule, die Tilemannschule und die Adolf-Reichwein-Schule besucht. Er wohnt in der Weststadt und engagiert sich ehrenamtlich in zahlreichen Vereinen und Initiativen.

 

Stefan Laux stellt sich den CDU-Mitgliedern vor. Im Hintergrund der CDU-Kreisvorsitzende Andreas Hofmeister und der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch.
Stefan Laux mit seiner Frau Ute im Kreis von CDU-Aktiven.